Baustart am Bahnhof Brunnadern-Neckertal

Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) erneuert in den kommenden Monaten für rund 6,5 Mio. Franken den Bahnhof Brunnadern-Neckertal und passt ihn an die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes an. Die Arbeiten beginnen Ende Februar und sollen gegen Ende des Jahres abgeschlossen sein. 

Der Bahnhof Brunnadern-Neckertal entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Er wird in den kommenden Monaten umgestaltet und die Gleisanlage erneuert. Nach dem Umbau entspricht der Bahnhof ab 2017 den Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG). Erst nach diesen Umbauarbeiten erfolgen 2017 der Abbruch des Aufnahmegebäudes und die Umgestaltung des Bahnhofplatzes. Die Gemeinde Neckertal und die SOB arbeiten bei der Umgestaltung Bahnhofplatzgestaltung zusammen. Die Gemeinde hat die SOB mit der Gesamtprojektleitung beauftragt.

Baumeisterarbeiten ab März

In einer ersten Bauphase wurde während dem Totalsperre 2015 die Weiche Seite Mogelsberg ersetzt. Ab Ende Februar 2016 startet die zweite Bauphase für den Umbau des Bahnhofs. Während der Nacht werden Vorarbeiten an der Fahrleitung ausgeführt. Danach beginnen die Baumeisterarbeiten für einen halbseitigen Perron. Es wird neu einen erhöhten, breiten Zwischenperron auf einer Länge von 170 Metern geben, der einen niveaufreien Zugang zu den Zügen ermöglicht. Dieser Zwischenperron soll über einen behindertengerechten Übergang à niveau seitlich erreicht werden können.

Billettautomat, Warteraum, Velounterstand und WC stehen den Reisenden bis zum Abschluss der Arbeiten am alten Ort weiterhin zur Verfügung. Der Bus verkehrt vorläufig am derzeitigen Halteort; je nach Baufortschritt muss der Halteort des Busses jedoch verschoben werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden auf dem Zwischenperron ein Billettautomat und ein Unterstand installiert.

Dimmbare Beleuchtung

Beim Bahnhof Mogelsberg hat die SOB erstmals über Bewegungssensoren gesteuerte dimmbare LED-Leuchten eingesetzt. Ab dem Eindunkeln und in der Nacht wird die Beleuchtung reduziert. Sobald sich Personen auf dem Perron oder im Zugangsbereich bewegen, nimmt die Beleuchtungsstärke zu. Das spart Energie und reduziert störende Lichtimmissionen. Beim Bahnhof Brunnadern-Neckertal sind ebenfalls dimmbare LED-Leuchten vorgesehen. Ob diese Leuchten ebenfalls wie in Mogelsberg gesteuert werden, hängt von den Ergebnissen und Erfahrungen des Pilotprojekts in Mogelsberg ab.

Bauen ohne Lärm ist nahezu unmöglich. Die SOB bemüht sich, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, und bittet die Anwohnerschaft um Verständnis.