Umbau und Modernisierung Bahnhof Appenzell

Fachprojektleitung Fahrstromanlagen 

Schweizer Bahnhöfe und Haltestellen müssen bis zum Jahr 2023 behindertengerecht umgebaut sein. Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) hat die Fachprojektleitung Fahrstromanlagen für den Umbau und die Modernisierung des Bahnhofs Appenzell für die Appenzeller Bahnen (AB) übernommen.

Aufgabenstellung

Das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG, SR 151.3) hat zum Zweck, Benachteiligungen, denen Menschen mit Behinderungen ausgesetzt sind, zu verhindern, zu verringern oder zu beseitigen. Das bedeutet, dass Menschen mit Behinderungen der Zugang zu einer Baute, einer Anlage oder einem Fahrzeug des öffentlichen Verkehrs ermöglicht werden müssen. Die Perronanlagen des Bahnhofs Appenzell entsprechen noch nicht den Anforderungen des BehiG und müssen angepasst werden.

Weiter besteht die Absicht, die zwei Linien SGA (St.Gallen–Appenzell) und GAW (Gossau–Appenzell–Wasserauen) betrieblich zu trennen, weil diese unterschiedliches Rollmaterial verwenden. Daraus folgen entsprechende Anpassungen der Fahrleitungsanlage. 

Herausforderungen

Die engen Platzverhältnisse und der Wunsch nach weiträumigen Perronanlagen erfordern umfangreiche Abstimmungen mit den verschiedenen Fachgebieten. 

Unsere Leistungen

Im Rahmen eines Planungsmandats übernimmt die SOB die Planung der Fahrstromanlagen.

  •  Bestandesaufnahme vor Ort
  • Einteilung der neuen Masten und Tragwerke
  • Dimensionierungen
  • Sektorierung
  • Koordination mit den anderen Fachdiensten
  • Koordination mit Anschlussprojekten
  • Erstellung von Berichten
  • Modernisierung Bahnhof 

Unsere Kompetenzen

  • Erfahrung in der Leitung und Planung von Fahrstromprojekten
  • Vertieftes Bahnwissen und langjährige Erfahrung im Bereich Fahrstromanlagen
  • Bahnwissen Meterspur
  • Bahnwissen Gleichstrombahnen 

Kontakt

Schweizerische Südostbahn AG
Projektmanagement Kundengeschäft 
Bahnhofplatz 1a | 9001 St. Gallen
+41 58 580 72 33 | projektmanagement@ sob.ch