Psssst ...

Unsere Reisespezialistinnen und Spezialisten verraten Ihnen gerne Ihre ganz persönlichen Geheimtipps.

Sonja's Tipp: «Im urchigen Stiftskeller in Innsbruck die besten Tiroler Schmankerl geniessen.»

Der Tiroler Hauptstadt und ihren Köstlichkeiten bin ich auf die Spur gegangen …

Nach einem erfrischenden Spaziergang der Inn entlang, welcher übrigens Innsbruck seinen Namen verleiht, gibt es viele Möglichkeiten, eine kleine Rast zu machen. Die wohl aber genussreichste ist, sich in den urchigen Stiftskeller zu setzen und sich ein paar Schmankerl zu gönnen. Ob man den Palatschinken oder den Topfenstrudel wählt ist dabei zweitrangig. Ach ja, auch die Käsespätzle sind einfach fantastisch…

Für aktive Geniesser bringt die 800-jährige Stadt, abgesehen vom «Goldenen Dacherl», viel Sehenswertes mit sich: Familien empfehle ich den Alpenzoo, welcher mit seiner Hanglage eine traumhafte Aussicht auf die Stadt bietet. Architekturbegeisterte besuchen die Hungerburg, Glitzerfreunde die Kristallwelten von Swarovski und Historiker die kaiserliche Hofburg. Wie auch immer, Innsbruck hinterlässt bei allen Besuchern einen bleibenden Eindruck.

Sonja Meile, SOB-Reiseberaterin im Bahnreisezentrum Wattwil
Eigenschaften: Entdeckerin, Geniesserin und Naturfreundin 

 

 

Kurt's Tipp: «Geheimnisvoller Nachtwächterrundgang mit schaurigen Geschichten in Dresden.»

Ein unvergessliches Erlebnis: die Faszination einer lebendigen Stadt im Glanz seiner Lichter. Das kann aber auch ganz schön gruselig sein …

Mit Einbruch der Dunkelheit schlägt die Stunde des Nachtwächters. Sein Horn erklingt im Gewirr der schmalen Gassen, das Licht seiner Laterne durchdringt die Finsternis. Auf unterhaltsame Weise erleben Sie zur blauen Stunde schaurige Geschichten und pikante Anekdoten aus vielen Jahrhunderten inmitten der historischen Altstadt von Dresden. Der Rundgang dauert etwa 90 Minuten.

Die Hauptstadt des Bundeslandes Sachsen zeichnet sich durch ihre renommierten Kunstmuseen und die klassische Architektur der rekonstruierten Altstadt aus. Aber auch das «dolce vita» kommt in Dresden nicht zu kurz. Sei es mit einer gemütlichen Schifffahrt auf der Elbe oder einem köstlichen Essen in den unzähligen gemütlichen Restaurants. Freuen Sie sich auf Ihren Besuch in der Stadt im Osten Deutschlands.

Kurt Bruderer, SOB-Reiseberater im Bahnreisezentrum Herisau
Eigenschaften: Familienmensch, Leseratte und Geniesser  

 

 

Susanne's Tipp: «In Hamburg im Miniatur Wunderland im Massstab 1:87 einmal um die Welt.»

Wer hat früher nicht gerne mit Modelleisenbahnen gespielt? Im Miniatur Wunderland in Hamburg, der grössten Modelleisenbahnanlage der Welt, werden auch Sie für kurze Zeit wieder zum Kind.

In bester Erinnerung sind mir vor allem folgende Szenen geblieben: der Hobby-Holzfäller, der unglücklicherweise den gefällten Baum auf sein Haus krachen lässt oder die Bankräuber, die unterirdisch einen Tunnel zum Tresor einer Grossbank graben und auf frischer Tat ertappt werden. Entdecken auch Sie diese und viele weitere aufregenden Szenarien in der über 1 400 Quadratmeter grossen Anlage mit 15 400 Meter Gleisen. Ich empfehle Ihnen, den Eintritt im Voraus über die Webseite zu buchen, um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Hamburg, die zweitgrösste Stadt Deutschlands, hat aber noch viel mehr zu bieten. Mir persönlich gefällt die sehenswerte Speicherstadt, verbunden mit einer gemütlichen Schiffsrundfahrt, am besten. Auch das neue Wahrzeichen, die eindrucksvolle Elbphil-harmonie, darf bei einem Besuch in Hamburg auf keinen Fall fehlen.

Susanne Bruderer, SOB-Reiseberaterin im Bahnreisezentrum Herisau
Eigenschaften: Krimi-Liebhaberin, Zugfahrerin und Familienmensch 

 

 

Adrian's Tipp: «Nächtliche Stadtrundfahrt in Rom erleben.»

Ein Geheimtipp schlechthin: die nächtliche Stadtrundfahrt in Rom. Glauben Sie mir nicht? Dann möchte ich Sie nun vom Gegenteil überzeugen.

Die Sehenswürdigkeiten der «Ewigen Stadt», die Sie bei Tag schon entzückt haben, werden Sie in der Nacht in Erstaunen versetzen. Geniessen Sie die Abendtour im Reisebus und entdecken Sie die unter dem dunklen Nachthimmel beleuchtete Stadt auf eine völlig neue Weise. Die römische Geschichte wird dabei auf eine spannende Art von einem ortskundigen Führer erläutert. Im Anschluss empfehle ich, die faszinierenden Eindrücke der Nachtrundfahrt bei einem guten Glas italienischem Rotwein, beispielweise beim Piazza Navona, nochmals Revue passieren zu lassen.

Da es im Sommer in Rom sehr heiss werden kann, rate ich Ihnen, die Reise im Frühling oder im Herbst bei angenehmen Temperaturen anzutreten. In diesem Sinne: «buon viaggio».

Adrian Zellweger, SOB-Reiseberater in den Bahnreisezentren Burghalden, Samstagern und Wollerau
Eigenschaften: Weltenbummler, Wandervogel und Sportskanone